Zeittafel Brandenburg

1002
Markgraf Ekkehard I. von Meißen wird ermordet. Im Juli fallen die Polen unter Boleslaw I. in die Mark Meißen ein.

1003
Der polnische Herzog Boleslaw I. Chrobry verweigert dem deutschen König Heinrich II. die lehnshoheitliche Anerkennung. Werner von Walbeck, Sohn des Grafen Lothar III. von Wahlbeck, wird Markgraf der Nordmark.

1005
Der deutsche König Heinrich II. marschiert gegen Polen und dringt bis in die Nähe Posens vor. Boleslaw I. verzichtet auf Böhmen (nicht aber auf die Lausitz). Die Wenden erkennen die deutsche Herrschaft an.

1007
Der deutsche König Heinrich II. marschiert gegen Polen, die ihrerseits bis zur Elbe gegen das Erzbistum Magdeburg vordringen.

1009
Werner Markgraf der Nordmark erschlägt den Grafen Dedi I. Daraufhin fällt der Markgraf der Nordmark in Ungnade, ihm wird die Markgrafschaft und das Lehen entzogen. Bernhard I., Sohn des Grafen Dietrich von Haldensleben (Markgraf der Nordmark) wird zum Markgraf der Nordmark ernannt.

1010
König Heinrich II. nimmt das Brandenburgische Bistum in sein Besitz.

1013
Der Friede von Merseburg. Polen erkennt die deutsche Oberhoheit an und erhält die Lausitz und das Milzener Land als deutsches Lehen.

1015
Erneuter Feldzug Heinrich II. gegen Polen, unterstützt von Böhmen und Lutizen.

1017
Die Niederlausitz geht an Polen verloren.

1018
Der Friede von Bautzen wird Heinrich II. als Schwäche ausgelegt. Die Lutizen fallen ab. Das Christentum nordöstlich der Elbe wird beseitigt, die Bistümer Havelberg, Brandenburg und Oldenburg werden zerstört. Bernhard II., Sohn des Grafen Bernhard I. von Haldensleben wird neuer Markgraf der Nordmark.

1031
Polenfeldzug Konrad II. mit Unterstützung Rußlands - Miszeka II. wird besiegt und muß die von seinem Vater eroberten Gebiete (Lausitz, Milzener Land) im Friede von Merseburg herausgeben, auf die Königswürde verzichten und deutsche Lehnshoheit akzeptieren.
Dietrich II. wird mit der erledigten Niederlausitz belehnt. Die Lausitz geht in den Besitz der sächsischen Wettiner über.

1044
Wilhelm, Sohn des Grafen Bernhard II. von Haldensleben, wird neuer Markgraf der Nordmark.

1046
König Heinrich III. überträgt Dedo II. die Lausitz.

1056
Schlacht bei Pritzlawa (Havelmündung). Das sächsische Heer wird von den slawischen Lutizen vernichtend geschlagen, dabei stirbt auch Wilhelm Markgraf der Nordmark. Lothar-Udo I., Sohn des Siegfried II. Graf von Stade, wird von Kaiser Heinrich III. mit der Nordmark belehnt.

1057
Lothar Udo II., Sohn des Grafen Lothar-Udo I. von Stade, wird nach dem Tode des Vaters neuer Markgraf der Nordmark.

1068
König Heinrich IV. marschiert gegen die slawischen Lutizen an der Elbe. Im Jahre 1069 wird der Kriegszug erfolglos beendet.
Lothar-Udo II. Markgraf der Nordmark bekommt die Mark Zeitz.

1075
Wratislaw Herzog von Mähren und Böhmen wird die Lausitz und die Mark Meißen zugesprochen.

1082
Heinrich I. der Lange, Sohn des Grafen Lothar Udo II. von Stade, wird Markgraf der Nordmark.

1082
Heinrich I. Markgraf der Nordmark stirbt in jungen Jahren, sein Bruder Udo III. wird neuer Markgraf der Nordmark.