Neumark

Hinweise - LinkNeumark
Hinweise - LinkNeumark nach Bratring
Hinweise - LinkCrossen - Heimatkunde
Hinweise - LinkDas Kirchenspiel Witzen
Hinweise - Linkneumark.pl
Hinweise - LinkFestungsfront Oder-Warthe-Bogen

Landkarten

Hinweise - LinkMesstischblätter
Hinweise - LinkNeumark 1300 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1485 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1815 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1938 - Kreise
Hinweise - LinkLandkarte der Neumark
Hinweise - LinkKreis Arnswalde
Hinweise - LinkKreis Crossen
Hinweise - LinkKreis Friedeberg
Hinweise - LinkKreis Guben
Hinweise - LinkKreis Königsberg
Hinweise - LinkKreis Landsberg (Warthe)
Hinweise - LinkKreis Meseritz
Hinweise - LinkKreis Oststernberg
Hinweise - LinkKreis Schwerin
Hinweise - LinkKreis Soldin
Hinweise - LinkKreis Sorau
Hinweise - LinkKreis Weststernberg
Hinweise - LinkKreis Züllichau-Schwiebus
Hinweise - LinkStadtkreis Frankfurt/Oder
Hinweise - LinkNeumark Umgebungskarten

Städte der Neumark

Hinweise - LinkArnswalde bis 1938
Hinweise - LinkBad Schönfliess bis 1945
Hinweise - LinkBerlinchen bis 1945
Hinweise - LinkBernstein bis 1945
Hinweise - LinkBetsche bis 1945
Hinweise - LinkBlesen bis 1945
Hinweise - LinkBobersberg bis 1945
Hinweise - LinkBomst bis 1945
Hinweise - LinkBrätz bis 1945
Hinweise - LinkBärwalde bis 1945
Hinweise - LinkChristianstadt bis 1945
Hinweise - LinkCrossen bis 1945
Hinweise - LinkDramburg bis 1945
Hinweise - LinkDriesen bis 1938
Hinweise - LinkDrossen bis 1945
Hinweise - LinkForst bis 1945
Hinweise - LinkFrankfurt/Oder bis 1945
Hinweise - LinkFriedeberg bis 1938
Hinweise - LinkFürstenfelde bis 1945
Hinweise - LinkGassen bis 1945
Hinweise - LinkGuben bis 1945
Hinweise - LinkGöritz/Oder bis 1945
Hinweise - LinkKallies bis 1938
Hinweise - LinkKönigsberg i.d.N. bis 1945
Hinweise - LinkKönigswalde bis 1945
Hinweise - LinkKüstrin bis 1945
Hinweise - LinkLagow bis 1945
Hinweise - LinkLandsberg/W. bis 1945
Hinweise - LinkLiebenau bis 1945
Hinweise - LinkLippehne bis 1945
Hinweise - LinkMeseritz bis 1945
Hinweise - LinkMohrin bis 1945
Hinweise - LinkNeudamm bis 1945
Hinweise - LinkNeuwedell bis 1938
Hinweise - LinkPförten bis 1945
Hinweise - LinkReetz bis 1938
Hinweise - LinkReppen bis 1945
Hinweise - LinkSchwerin/Warthe bis 1945
Hinweise - LinkSchwiebus bis 1945
Hinweise - LinkSoldin bis 1945
Hinweise - LinkSommerfeld bis 1945
Hinweise - LinkSonnenburg bis 1945
Hinweise - LinkSorau/Lausitz bis 1945
Hinweise - LinkSternberg bis 1945
Hinweise - LinkTirschtiegel bis 1945
Hinweise - LinkTriebel bis 1945
Hinweise - LinkUnruhstadt bis 1945
Hinweise - LinkVietz bis 1945
Hinweise - LinkWoldenberg bis 1938
Hinweise - LinkZehden/Oder bis 1945
Hinweise - LinkZielenzig bis 1945
Hinweise - LinkZüllichau bis 1945

Deutsch-Polnisches Erbe

Gruß aus Bobersberg

Wappen von Bobersberg Bobersberg liegt am linken Ufer des Flusses Bober. Bobersberg liegt 35 Kilometer entfernt von Guben und 55 Kilometer von Grünberg in Schlesien entfernt. Der Bober fließt hier durch ein Tal, das westlich bis zu 100 Meter aufsteigt, und mündet nach etwa 20 Kilometern in die Oder.

Bis zum Jahre 1240 gehörte Bobersberg zum Herrschaftsgebiet der Herzöge von Großpolen. Im Zuge der schlesichen Erbteilung entstand des Herzogtum Crossen und dadurch kam Bobersberg zu Schlesien. Im Glogauer Erbstreit (nach dem Tode Herzog Heinrich XI. im Jahre 1476), beanspruchte zunächst Barbara (Tochter des Brandenburger Kurfürsten Albrecht) das Herzogtum. Es folgte ein jahrelanger Streit zwischen Tochter und Vater. Im Jahre 1537 kamm das Herzogtum Crossen und damit auch Bobersberg dann endgültig zu Brandenburg.

Nach der Brandenburger Erbteilung zwischen Kurfürst Joachim II. und Markgraf Johann von Küstrin kam das Herzogtum Crossen, damit auch Bobersberg, als inkorporierter Kreis zur Neumark. Mit den Napoleonischen Kriege kam das Ende des Herzogtumes Crossen. Im Rahmen der Neuorganisation der preußischen Saates kam Bobersberg als Bestandteil des Kreises Crossen zum Regierungsbezirk Frankfurt/Oder.

1914 wurde Bobersberg an die die Preußische Staatsbahn zwischen Crossen und Sommerfeld angeschlossen. Im Jahre 1939 lebten in Bobersberg 1.262 Einwohner. Am 20. Februar 1945 wurde Bobersberg von der sowjetischen Armee besetzt und unter polnischer Verwaltung gestellt.

Der heutige polnische Name von Bobersberg lautet : Bobrowice.
(Text größtenteils aus Wikipedia® mit Korrekturen und Ergänzungen)