Neumark

Hinweise - LinkNeumark
Hinweise - LinkNeumark nach Bratring
Hinweise - LinkCrossen - Heimatkunde
Hinweise - LinkDas Kirchenspiel Witzen
Hinweise - Linkneumark.pl
Hinweise - LinkFestungsfront Oder-Warthe-Bogen

Landkarten

Hinweise - LinkMesstischblätter
Hinweise - LinkNeumark 1300 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1485 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1815 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1938 - Kreise
Hinweise - LinkLandkarte der Neumark
Hinweise - LinkKreis Arnswalde
Hinweise - LinkKreis Crossen
Hinweise - LinkKreis Friedeberg
Hinweise - LinkKreis Guben
Hinweise - LinkKreis Königsberg
Hinweise - LinkKreis Landsberg (Warthe)
Hinweise - LinkKreis Meseritz
Hinweise - LinkKreis Oststernberg
Hinweise - LinkKreis Schwerin
Hinweise - LinkKreis Soldin
Hinweise - LinkKreis Sorau
Hinweise - LinkKreis Weststernberg
Hinweise - LinkKreis Züllichau-Schwiebus
Hinweise - LinkStadtkreis Frankfurt/Oder
Hinweise - LinkNeumark Umgebungskarten

Städte der Neumark

Hinweise - LinkArnswalde bis 1938
Hinweise - LinkBad Schönfliess bis 1945
Hinweise - LinkBerlinchen bis 1945
Hinweise - LinkBernstein bis 1945
Hinweise - LinkBetsche bis 1945
Hinweise - LinkBlesen bis 1945
Hinweise - LinkBobersberg bis 1945
Hinweise - LinkBomst bis 1945
Hinweise - LinkBrätz bis 1945
Hinweise - LinkBärwalde bis 1945
Hinweise - LinkChristianstadt bis 1945
Hinweise - LinkCrossen bis 1945
Hinweise - LinkDramburg bis 1945
Hinweise - LinkDriesen bis 1938
Hinweise - LinkDrossen bis 1945
Hinweise - LinkForst bis 1945
Hinweise - LinkFrankfurt/Oder bis 1945
Hinweise - LinkFriedeberg bis 1938
Hinweise - LinkFürstenfelde bis 1945
Hinweise - LinkGassen bis 1945
Hinweise - LinkGuben bis 1945
Hinweise - LinkGöritz/Oder bis 1945
Hinweise - LinkKallies bis 1938
Hinweise - LinkKönigsberg i.d.N. bis 1945
Hinweise - LinkKönigswalde bis 1945
Hinweise - LinkKüstrin bis 1945
Hinweise - LinkLagow bis 1945
Hinweise - LinkLandsberg/W. bis 1945
Hinweise - LinkLiebenau bis 1945
Hinweise - LinkLippehne bis 1945
Hinweise - LinkMeseritz bis 1945
Hinweise - LinkMohrin bis 1945
Hinweise - LinkNeudamm bis 1945
Hinweise - LinkNeuwedell bis 1938
Hinweise - LinkPförten bis 1945
Hinweise - LinkReetz bis 1938
Hinweise - LinkReppen bis 1945
Hinweise - LinkSchwerin/Warthe bis 1945
Hinweise - LinkSchwiebus bis 1945
Hinweise - LinkSoldin bis 1945
Hinweise - LinkSommerfeld bis 1945
Hinweise - LinkSonnenburg bis 1945
Hinweise - LinkSorau/Lausitz bis 1945
Hinweise - LinkSternberg bis 1945
Hinweise - LinkTirschtiegel bis 1945
Hinweise - LinkTriebel bis 1945
Hinweise - LinkUnruhstadt bis 1945
Hinweise - LinkVietz bis 1945
Hinweise - LinkWoldenberg bis 1938
Hinweise - LinkZehden/Oder bis 1945
Hinweise - LinkZielenzig bis 1945
Hinweise - LinkZüllichau bis 1945

Deutsch-Polnisches Erbe

Gruß aus Bomst

Wappen von Bomst Bomst liegt an der Faulen Obra. Bomst liegt rund 170 km südöstlich von Berlin und etwa 75 Kilometer südwestlich von Posen entfernt.

Bomst entstand vermutlich um 1000 an einer Furt durch die Faule Obra als Siedlung um eine Befestigungsanlage. Von 1257 bis 1307 gehörte der Ort, der auf einer Flussinsel angelegt war, dem deutschen Zisterzienserkloster Obra, das die umgebenden Weinberge versorgte. Im Jahre 1319 kam die Stadt zu Brandenburg, sie gelangte aber im Jahre 1329 zum Herzogtum Schlesien-Glogau. 1335 kam Bomst zu Polen und wurde Immediatstadt. Die Stadtrechte erlangte Bomst im Jahre 1397. 1530 erneuert Sigismund der Alte die Stadtrechte nach dem Vorbild der Stadt Posen. Neben der regelmäßigen Altstadt wurde 1652 durch schlesische Glaubensflüchtlinge die Neustadt gegründet, die schnell zum größten Stadtteil anwuchs.

Im 17. Jahrhundert wurden in Bomst aus Deutschland fliehende Protestanten angesiedelt. 1656 im Krieg mit Schweden wurde die Ortschaft ausgeraubt und zerstört. Im 18. Jahrhundert wird die Synagoge wieder errichtet. 1782 wird die erste protestantische Kirche errichtet. Im Jahre 1793 kam Bomst zu Preußen. Die Einwohner lebten von der Tuch- und Schuhmacherei und vor allem vom Hopfen- und Weinanbau.

Von 1807-15 gehörte Bomst zum Herzogtum Warschau. Bomst fiel nach dem Wiener Kongress am 15. Mai 1815 erneut an das Königreich Preußen. Zwischen 1818 und 1938 war Bomst (mit Unterbrechungen) Sitz des Landkreises Bomst. Nach dem 1. Weltkrieg wurde die Stadt durch die Grenzziehung nach dem Versailler Vertrag von seinem Hinterland getrennt (polnische Grenze war nur 2 Kilometer entfernt). Während des Großpolnischen Aufstandes war Bomst vom 25.1.1919 bis 12.2.1919 von polnischen Aufständigen besetzt. Nach dem Ende der Kämpfe und dem Verlust von 2/3 des Kreises Bomst an Polen (nach dem Versailler Vertrag), wurde Bomst vom Kreis Züllichau-Schwiebus aus verwaltet. Nach der Auflösung der Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen im Jahre 1938 kam Bomst zum brandenburgischen Kreis Züllichau-Schwiebus.

Im Jahre 1939 lebten in Bomst 2.190 Einwohner. Bomst wurde am 29. Januar 1945 von der sowjetischen Armee besetzt und unter polnischer Verwaltung gestellt. Während des 2. Weltkrieges wurde der Ort zu 35 Prozent zerstört. Die deutsche Bevölkerung wurde dann in den Jahren 1945-47 vertrieben. Der heutige polnische Name von Bomst lautet : Babimost.
(Text größtenteils aus Wikipedia® mit Korrekturen und Ergänzungen)