Neumark

Hinweise - LinkNeumark
Hinweise - LinkNeumark nach Bratring
Hinweise - LinkCrossen - Heimatkunde
Hinweise - LinkDas Kirchenspiel Witzen
Hinweise - Linkneumark.pl
Hinweise - LinkFestungsfront Oder-Warthe-Bogen

Landkarten

Hinweise - LinkMesstischblätter
Hinweise - LinkNeumark 1300 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1485 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1815 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1938 - Kreise
Hinweise - LinkLandkarte der Neumark
Hinweise - LinkKreis Arnswalde
Hinweise - LinkKreis Crossen
Hinweise - LinkKreis Friedeberg
Hinweise - LinkKreis Guben
Hinweise - LinkKreis Königsberg
Hinweise - LinkKreis Landsberg (Warthe)
Hinweise - LinkKreis Meseritz
Hinweise - LinkKreis Oststernberg
Hinweise - LinkKreis Schwerin
Hinweise - LinkKreis Soldin
Hinweise - LinkKreis Sorau
Hinweise - LinkKreis Weststernberg
Hinweise - LinkKreis Züllichau-Schwiebus
Hinweise - LinkStadtkreis Frankfurt/Oder
Hinweise - LinkNeumark Umgebungskarten

Städte der Neumark

Hinweise - LinkArnswalde bis 1938
Hinweise - LinkBad Schönfliess bis 1945
Hinweise - LinkBerlinchen bis 1945
Hinweise - LinkBernstein bis 1945
Hinweise - LinkBetsche bis 1945
Hinweise - LinkBlesen bis 1945
Hinweise - LinkBobersberg bis 1945
Hinweise - LinkBomst bis 1945
Hinweise - LinkBrätz bis 1945
Hinweise - LinkBärwalde bis 1945
Hinweise - LinkChristianstadt bis 1945
Hinweise - LinkCrossen bis 1945
Hinweise - LinkDramburg bis 1945
Hinweise - LinkDriesen bis 1938
Hinweise - LinkDrossen bis 1945
Hinweise - LinkForst bis 1945
Hinweise - LinkFrankfurt/Oder bis 1945
Hinweise - LinkFriedeberg bis 1938
Hinweise - LinkFürstenfelde bis 1945
Hinweise - LinkGassen bis 1945
Hinweise - LinkGuben bis 1945
Hinweise - LinkGöritz/Oder bis 1945
Hinweise - LinkKallies bis 1938
Hinweise - LinkKönigsberg i.d.N. bis 1945
Hinweise - LinkKönigswalde bis 1945
Hinweise - LinkKüstrin bis 1945
Hinweise - LinkLagow bis 1945
Hinweise - LinkLandsberg/W. bis 1945
Hinweise - LinkLiebenau bis 1945
Hinweise - LinkLippehne bis 1945
Hinweise - LinkMeseritz bis 1945
Hinweise - LinkMohrin bis 1945
Hinweise - LinkNeudamm bis 1945
Hinweise - LinkNeuwedell bis 1938
Hinweise - LinkPförten bis 1945
Hinweise - LinkReetz bis 1938
Hinweise - LinkReppen bis 1945
Hinweise - LinkSchwerin/Warthe bis 1945
Hinweise - LinkSchwiebus bis 1945
Hinweise - LinkSoldin bis 1945
Hinweise - LinkSommerfeld bis 1945
Hinweise - LinkSonnenburg bis 1945
Hinweise - LinkSorau/Lausitz bis 1945
Hinweise - LinkSternberg bis 1945
Hinweise - LinkTirschtiegel bis 1945
Hinweise - LinkTriebel bis 1945
Hinweise - LinkUnruhstadt bis 1945
Hinweise - LinkVietz bis 1945
Hinweise - LinkWoldenberg bis 1938
Hinweise - LinkZehden/Oder bis 1945
Hinweise - LinkZielenzig bis 1945
Hinweise - LinkZüllichau bis 1945

Deutsch-Polnisches Erbe

Gruß aus Göritz/oder

Wappen von Göritz/Oder Göritz/Oder befindet sich am rechten Ufer der Oder, 10 Kilometer südlich von Küstrin.

Bereits um 1000 v. Ch. ist die Gegend an beiden Ufern der Oder besiedelt gewesen. Die bei Ausgrabungen im Jahre 1900 gemachten bronzezeitlichen Funde waren der erste Nachweis einer besonderen Art der Lausitzer Kultur, für die die Bezeichnung Göritzer Gruppe geprägt wurde.

Der jetzige Ort wurde im 13. Jahrhundert nahe einer Befestigungsanlage und eines Fischerkietzes gegründet. Der 1252 erstmals urkundlich nachweisbare Marktflecken war zwischen 1276 und 1325 Sitz des Bistums Lebus. Die Machtkämpfe nach dem Aussterben der brandenburgischen Askanier um die Neumark führten zu zahlreichen Einfällen der Polen und Wladyslaw Ellenlang, der die Gunst der Stunde zu nutzen versuchte, um sein Königreich wieder nach Westen auszudehnen. In den Jahren 1325 und 1326 fanden die heftigsten Kämpfe statt, dabei ließ Markgraf Ludwig I. 1325 das bischöfliche Schloss und den Dom in Göritz plündern und zerstören. Dabei kam es auch zum Diebstahl des Opferstockes der Marienkapelle, dies ist er erste schriftliche Nachweis des Heiligtums.

Göritz, das kurzzeitig auch im Besitz der Stadtrechte war, wurde 1346 in einer Urkunde über die Aufhebung des Bischofssitzes in dem zerstörten Ort auch letztmalige als Stadt bezeichnet. Stadtbefestigungsanlagen besaß Göritz jedoch zu keiner Zeit. 1413 erfolgte die Gründung des Klerikerstiftes Unserer lieben Frau, dem das Dorf Storkow (Starków) übereignet wurde. Nach der Reformation endete die Zeit der Marienwallfahrten nach Göritz am 15. Juni 1551 endgültig als Markgraf Johann von Küstrin die schon lange geforderte Beseitigung der Reliquie durchsetzen ließ und die Kapelle mit ihrem Inventar dabei von aufgebrachten Drossener Bürgern zerstört wurde.

Der Ort lebte von der Landwirtschaft und hielt Viehmärkte ab. 1757 wurde der Marktflecken durch einen Brand völlig zerstört. Beim Wiederaufbau bekam der Ort einen neuen Grundriss, die Kirche Unserer lieben Frau entstand 1767 an alter Stelle neu.

Am 11. August 1758 setzte Friedrich II. auf dem Wege zur Schlacht bei Kunersdorf in Göritz über die Oder. Im selben Jahr brannte Göritz komplett ab und wurde dann nach einem neuem Plan wieder aufgebaut.

1808 erfolgte die Erhebung von Göritz zur Stadt, seit 1818 dem Landkreis Sternberg und seit dessen Teilung im Jahre 1873 bis 1945 dem Landkreis Weststernberg angehörte.

Mit der Fertigstellung der Eisenbahn zwischen Breslau und Stettin erhielt die Stadt 1876 einen Eisenbahnanschluss. In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts begann in Göritz der Abbau von Braunkohle. Im Jahre 1939 lebten 1.974 Einwohner in Göritz. Nach dem 2. Weltkrieg verlor Göritz das Stadtrecht.

Der heutige polnische Name von Göritz lautet : Górzyca
(Text größtenteils aus Wikipedia® mit Korrekturen und Ergänzungen)