"Brandenburger Hymne"

Märkische Heide, märkischer Sand,
sind des Märkers Freude, sind sein Heimatland.
Steige hoch, Du roter Adler, hoch über Sumpf und Sand,
hoch über dunkle Kiefernwälder!
Heil Dir, mein Brandenburger Land!


Uralte Eichen, Dunkler Buchenhain,
Grünende Birken stehen am Wiesenrain.
Steige hoch, du roter Adler, hoch über Sumpf und Sand,
hoch über dunkle Kiefernwälder!
Heil Dir, mein Brandenburger Land!


Blauende Seen, Wiesen und Moor,
Liebliche Täler, Schwankendes Rohr.
Steige hoch, du roter Adler, hoch über Sumpf und Sand,
hoch über dunkle Kiefernwälder!
Heil Dir, mein Brandenburger Land!


Knorrige Kiefern leuchten im Abendrot,
Sah'n wohl frohe Zeiten, Sah'n auch märk'sche Not.
Steige hoch, du roter Adler, hoch über Sumpf und Sand,
hoch über dunkle Kiefernwälder!
Heil Dir, mein Brandenburger Land!


Bürger und Bauern vom märk'schen Geschlecht
hielten stets zur Heimat in märk'scher Treue fest.
Steige hoch, du roter Adler, hoch über Sumpf und Sand,
hoch über dunkle Kiefernwälder!
Heil Dir, mein Brandenburger Land!


"Hie Brandenburg allwege" sei unser Losungswort,
dem Heimatland die Treue, in allen Zeiten fort.
Steige hoch, du roter Adler, hoch über Sumpf und Sand,
hoch über dunkle Kiefernwälder!
Heil Dir, mein Brandenburger Land!"

Gustav Büchsenschütz - 1923.

Gustav Büchsenschütz

Gustav Büchsenschütz wurde 1902 als Sohn eines Gendarmen in Berlin geboren. Als Mitglied der Wandervogelbewegung schrieb er 1923 nach einer Wanderung in der Neu Vehlefanzer Jugendherberge übernachtet das beliebte Lied. Gustav Büchsenschütz starb im Alter von 94 Jahren im Februar 1996. Ein Gedenkstein an der Dorfstraße in Vehlefanz erinnert an den Komponisten.

Gustav Büchsenschütz