Weinfest in Neuruppin
16.08.-18.08.2018

Am dritten Augustwochenende jeden Jahres, öffnet das traditionelle Neuruppiner Weinfest seine Pforten. Unter dem Blätterdach des Rosengartens begrüßen Sie Winzer, Weinhändler und Gastronomen aus der Region Bad Kreuznach und der Fontanestadt Neuruppin. Ein buntes Unterhaltungsprogramm mit beliebten Künstlern aus der Umgebung lädt zum Verweilen und Entspannen ein.
weitere Informationen

Calauer Stadtfest
17.08.-19.08.2018

Jahr für Jahr, immer am dritten Augustwochenende, verwandelt sich die Calauer Innenstadt in eine Feiermeile für Jung und Alt. Natürlich auch 2018, wenn die inzwischen 27. Auflage des Stadtfestes Calau gefeiert wird.
weitere Informationen

Quark & Leinöl - Land und Genuss im Spreewald
18.08.-19.08.2018

Am 18. und 19. August 2018 wird der Kur- und Sagenpark in Burg (Spreewald) zu einem Mekka für alle Liebhaber des Spreewälder Landlebens. Dabei schlagen wir auch eine Brücke zwischen der kulturellen Vielfalt niedersorbischer/wendischer Traditionen und Handwerke sowie dem ländlichen Genuss.
weitere Informationen

26. Heimat- und Trachtenfest des Amtes Burg (Spreewald)
24.08.-26.08.2018

Ein Wochenende mit vielen kulturellen Höhepunkten, einer bunten Trachtenvielfalt und einem Handwerker- und Schaustellermarkt. Das Programm ist abwechslungsreich auf Jung und Alt abgestimmt.
weitere Informationen

Brandenburg-Tag in Wittenberge
25.08.-26.08.2018

Ein Wochenende lang wird Wittenberge zur virtuellen Landeshauptstadt und heißt ihre Gäste willkommen. Gefeiert wird vom Bahnhof bis zur Elbe und entlang des Flussufers.
weitere Informationen


Willkommen ...

Theodor Fontane "Ich bin die Mark durchzogen und habe sie reicher gefunden, als ich zu hoffen gewagt hatte. Jeder Fußbreit Erde belebte sich und gab Gestalten heraus ...,... wohin das Auge fiel, alles trug den breiten historischen Stempel."

"Wer das Auge dafür hat, der wagt es und reise..."
Theodor Fontane



In der märkischen Landschaft ist viel Schönheit. Ihre Seen und Wälder inmitten von Sand und Heide und ihre kleinen Dörfer und Städte sind wie geschaffen für Erholung und Entspannung. Die Städte und Dörfer haben ihr eigenes Gepräge über Jahrhunderte erhalten. Wiesen und Wälder, langsam dahinfließende Flüsse, ganze Ketten von Seen, sanfte Höhenzüge, schattige Alleen und manch überraschendes Kleinod laden den Besucher ein. Dinge die es mit wachem Auge zu entdecken und zu genießen gilt.

Wer das Auge dafür hat, der wagt es und reise, so meinte Theodor Fontane in seinen "Wanderungen durch die Mark Brandenburg".

Wer durch Brandenburg reist, wird überall auf Zeugnisse der wechselvollen Geschichte dieses Landes treffen. Französische Hugenotten, Schlesier, Böhmische Weber, Holländer, Russen, Pommern, Wenden und Österreicher ließen sich hier nieder und prägten das Land. Vielen Namen stehen für die vergangene und doch noch immer gegenwärtige Leistungen : Theodor Fontane, Heinrich von Kleist, Karl Friedrich Schinkel, Peter Joseph Lenné, Hermann Fürst von Pückler-Muskau. Und natürlich die Hohenzollerndynastie die einen wichtigen Teil der Geschichte Brandenburgs prägte. Die Geschichte Brandenburgs sollte man aber nicht nur auf die Geschichte Preußens reduzieren. 1701 proklamiert sich der brandenburgische Kurfürst Friedrich III. in Königsberg zum König in Preußen. Seit dieser Zeit ist die Mark Brandenburg ein Teil des Königreiches Preußens.

Brandenburg, oder einfach die Kurmark, ist im Jahre 948 mit der Gründung des Bistums Brandenburg entstanden. In seinen Teilen mit der Altmark, der Kurmark und der Neumark sollte die Mark Brandenburg bis ins Jahr 1807 existieren. 1807 wurde die Altmark im Frieden von Tilsit, nach 600 Jahre gemeinsamer Geschichte, von der Mark Brandenburg abgetrennt. Nach 1945 kamen die Gebiete der Neumark unter polnischer Verwaltung. Deshalb treffen Sie nicht nur in dem heutigem Bundesland Brandenburg auf geschichtliche Spuren der Brandenburger. Auch in der Altmark und in der Neumark treffen wir überall auf Zeugen der Vergangenheit Brandenburgs.

750 Jahre Kloster Neuzelle

Kloster Neuzelle

Die Geschichte beginnt 1268, als Markgraf Heinrich der Erlauchte aus Meißen das Kloster stiftete. Ab 1300 wurde das Kloster auf einem Bergsporn am Rande der Oderniederung erbaut.

Heute stimmt bereits der schöne Blick vom Klosterteich auf die Anlage auf die südlich-heitere Gesamtstimmung des Klosters ein, die sich deutlich von der meist vom Backstein geprägten Architektur Brandenburgs abhebt. Die spätgotische Anlage erfuhr ab 1650 eine prachtvolle barocke Umgestaltung nach böhmischem Vorbild – ein künstlerisches und geistiges Gesamtkunstwerk, das die Besucher damals wie heute zum Staunen bringt.

Mit seinen beiden Barockkirchen, dem barocken Klostergarten, dem spätgotischen Kreuzgang sowie seinen Kunstschätzen zählt Neuzelle zu den größten Barock- und Kunstdenkmalen Ostund Norddeutschlands.

Zum 750. Klosterjubiläum wird die gesamte Anlage in allen Facetten wirkungsvoll in Szene gesetzt: Konzerte, Feste und künstlerische Installationen auf dem Stiftsplatz, die neue Ausstellung im Kreuzgang und Klostermuseum, der spektakuläre Szenenwechsel im Museum Himmlisches Theater, der illuminierte Barockgarten oder Festgottesdienste, Stundengebete und Konzerte in den Kirchen – erleben Sie kulturelle, künstlerische und spirituelle Vielfalt im Kloster Neuzelle.