Neumark

Hinweise - LinkNeumark
Hinweise - LinkNeumark nach Bratring
Hinweise - LinkCrossen - Heimatkunde
Hinweise - LinkDas Kirchenspiel Witzen
Hinweise - Linkneumark.pl
Hinweise - LinkFestungsfront Oder-Warthe-Bogen

Landkarten

Hinweise - LinkMesstischblätter
Hinweise - LinkNeumark 1300 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1485 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1815 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1938 - Kreise
Hinweise - LinkLandkarte der Neumark
Hinweise - LinkKreis Arnswalde
Hinweise - LinkKreis Crossen
Hinweise - LinkKreis Friedeberg
Hinweise - LinkKreis Guben
Hinweise - LinkKreis Königsberg
Hinweise - LinkKreis Landsberg (Warthe)
Hinweise - LinkKreis Meseritz
Hinweise - LinkKreis Oststernberg
Hinweise - LinkKreis Schwerin
Hinweise - LinkKreis Soldin
Hinweise - LinkKreis Sorau
Hinweise - LinkKreis Weststernberg
Hinweise - LinkKreis Züllichau-Schwiebus
Hinweise - LinkStadtkreis Frankfurt/Oder
Hinweise - LinkNeumark Umgebungskarten

Städte der Neumark

Hinweise - LinkArnswalde bis 1938
Hinweise - LinkBad Schönfliess bis 1945
Hinweise - LinkBerlinchen bis 1945
Hinweise - LinkBernstein bis 1945
Hinweise - LinkBetsche bis 1945
Hinweise - LinkBlesen bis 1945
Hinweise - LinkBobersberg bis 1945
Hinweise - LinkBomst bis 1945
Hinweise - LinkBrätz bis 1945
Hinweise - LinkBärwalde bis 1945
Hinweise - LinkChristianstadt bis 1945
Hinweise - LinkCrossen bis 1945
Hinweise - LinkDramburg bis 1945
Hinweise - LinkDriesen bis 1938
Hinweise - LinkDrossen bis 1945
Hinweise - LinkForst bis 1945
Hinweise - LinkFrankfurt/Oder bis 1945
Hinweise - LinkFriedeberg bis 1938
Hinweise - LinkFürstenfelde bis 1945
Hinweise - LinkGassen bis 1945
Hinweise - LinkGuben bis 1945
Hinweise - LinkGöritz/Oder bis 1945
Hinweise - LinkKallies bis 1938
Hinweise - LinkKönigsberg i.d.N. bis 1945
Hinweise - LinkKönigswalde bis 1945
Hinweise - LinkKüstrin bis 1945
Hinweise - LinkLagow bis 1945
Hinweise - LinkLandsberg/W. bis 1945
Hinweise - LinkLiebenau bis 1945
Hinweise - LinkLippehne bis 1945
Hinweise - LinkMeseritz bis 1945
Hinweise - LinkMohrin bis 1945
Hinweise - LinkNeudamm bis 1945
Hinweise - LinkNeuwedell bis 1938
Hinweise - LinkPförten bis 1945
Hinweise - LinkReetz bis 1938
Hinweise - LinkReppen bis 1945
Hinweise - LinkSchwerin/Warthe bis 1945
Hinweise - LinkSchwiebus bis 1945
Hinweise - LinkSoldin bis 1945
Hinweise - LinkSommerfeld bis 1945
Hinweise - LinkSonnenburg bis 1945
Hinweise - LinkSorau/Lausitz bis 1945
Hinweise - LinkSternberg bis 1945
Hinweise - LinkTirschtiegel bis 1945
Hinweise - LinkTriebel bis 1945
Hinweise - LinkUnruhstadt bis 1945
Hinweise - LinkVietz bis 1945
Hinweise - LinkWoldenberg bis 1938
Hinweise - LinkZehden/Oder bis 1945
Hinweise - LinkZielenzig bis 1945
Hinweise - LinkZüllichau bis 1945

Deutsch-Polnisches Erbe

Der Landkreis Arnswalde


Der Landkreis Arnswalde, bis 1939 Kreis Arnswalde, bis ins 19. Jahrhundert auch Arnswalder Kreis genannt, war bis 1938 ein Landkreis in der Provinz Brandenburg und danach bis 1945 in der Provinz Pommern. Der Landkreis Arnswalde hatte eine Fläche von 1265km2. Zu den wichtigsten Städten im zählten Arnswalde, Neuwedell und Reetz. Sitz der Verwaltung war die Stadt Arnswalde. Der Landkreis hatte 1939 ungefähr 44.000 Einwohner.

Landkarte des Landkreises Arnswalde
Landkreis Arnswalde

Gemeinden im Landkreis Arnswalde
Arnswalde (Kreisstadt) Alt Klücken Althütte Augustwalde
Berkenbrügge Bernsee Bußberg Diebelbruch
Friedenau Fürstenau Glambeck Granow
Göhren Hagelfelde Hassendorf Heidekavel
Helpe Hertelsaue Hitzdorf Hochzeit
Jägersburg Kietz (1938 zu Reetz) Klein Silber Klosterfelde
Kranzin Kratznick Kölpin Kölzig
Kürtow Langenfuhr Lenzenbruch Liebenow
Lämmersdorf Marienwalde Marzelle Mienken
Mürbenfelde Nantikow Nemischhof Neu Klücken
Neu Stüdnitz Neuwedell (Stadt) Pammin Plagow
Raakow Radun Reetz Nm. (Stadt) Regenthin
Reierort Rietzig Rohrbeck Röstenberg
Sammenthin Schlagenthin Schwachenwalde Schwerinsfeld
Schönfeld Sellnow Silberberg Sophienhof
Spechtsdorf Steinberg Steinbusch Stolzenfelde
Syringe Wardin Wiesenwerder Zatten
Zühlsdorf Zägensdorf    

Stadt Arnswalde
Arnswalde liegt zwischen dem Fluss Stüdnitz und dem Klückensee, der zur Arnswalder Seenplatte gehört. Die Stadt gehörte von 1255 bis 1938 zu Brandenburg. 1938 kam der Landkreis zum Regierungsbezirk Grenzmark Posen-Westpreußen und damit zu Pommern. 1939 wohnten knapp 14.000 Einwohner in der Stadt. 1945 war die Stadt zu 85 Prozent zerstört. Der jetzige polnische Name lautet : Choszczno.

Arnswalde

Stadt Neuwedell
Neuwedell liegt am Fluss Drage, auf einer Halbinsel des Düpsees. Neuwedll wurde im Jahre 1363 urkundlich erwähnt. m Prenzlauer Frieden von 1479 kam Neuwedell unter die Herrschaft Pommerns, die bis 1637 andauerte. Nachdem das pommersche Herrschaftsgeschlecht der Greifen ausgestorben war, fiel Hinterpommern, und damit auch Neuwedell, an das Kurfürstentum Brandenburg. Als 1938 die Provinz Grenzmark aufgelöst wurde, kam Neuwedell mit dem Kreis Arnswalde nach drei Jahrhunderten wieder zu Pommern. 1939 wohnten knapp 2.700 Einwohner in der Stadt. 1945 war die Stadt zu 50 Prozent zerstört. Der jetzige polnische Name lautet : Drawno.

Neuwedell

Stadt Reetz Nm.
Rettz Nm. liegt zwischen den westlichen Ausläufern der Draheimer und Waltzer Seenplatten am linken Ufer des Flusses Ihna in der Neumark. Reetz Nm. wurde im Jahre 1296 erstmals urkundlich erwähnt. 1938 im Zusammenhang mit der Auflösung der Grenzmark Posen-Westpreußen als Provinz kam Reetz mit dem Kreis Arnswalde zur Provinz Pommern. 1939 wohnte knapp 3.700 Einwohner in der Stadt. 1945 war die Stadt zu 80 Prozent zerstört. Der jetzige polnische Name lautet : Recz

Reetz Nm.