Neumark

Hinweise - LinkNeumark
Hinweise - LinkNeumark nach Bratring
Hinweise - LinkCrossen - Heimatkunde
Hinweise - LinkDas Kirchenspiel Witzen
Hinweise - Linkneumark.pl
Hinweise - LinkFestungsfront Oder-Warthe-Bogen

Landkarten

Hinweise - LinkMesstischblätter
Hinweise - LinkNeumark 1300 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1485 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1815 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1938 - Kreise
Hinweise - LinkLandkarte der Neumark
Hinweise - LinkKreis Arnswalde
Hinweise - LinkKreis Crossen
Hinweise - LinkKreis Friedeberg
Hinweise - LinkKreis Guben
Hinweise - LinkKreis Königsberg
Hinweise - LinkKreis Landsberg (Warthe)
Hinweise - LinkKreis Meseritz
Hinweise - LinkKreis Oststernberg
Hinweise - LinkKreis Schwerin
Hinweise - LinkKreis Soldin
Hinweise - LinkKreis Sorau
Hinweise - LinkKreis Weststernberg
Hinweise - LinkKreis Züllichau-Schwiebus
Hinweise - LinkStadtkreis Frankfurt/Oder
Hinweise - LinkNeumark Umgebungskarten

Städte der Neumark

Hinweise - LinkArnswalde bis 1938
Hinweise - LinkBad Schönfliess bis 1945
Hinweise - LinkBerlinchen bis 1945
Hinweise - LinkBernstein bis 1945
Hinweise - LinkBetsche bis 1945
Hinweise - LinkBlesen bis 1945
Hinweise - LinkBobersberg bis 1945
Hinweise - LinkBomst bis 1945
Hinweise - LinkBrätz bis 1945
Hinweise - LinkBärwalde bis 1945
Hinweise - LinkChristianstadt bis 1945
Hinweise - LinkCrossen bis 1945
Hinweise - LinkDramburg bis 1945
Hinweise - LinkDriesen bis 1938
Hinweise - LinkDrossen bis 1945
Hinweise - LinkForst bis 1945
Hinweise - LinkFrankfurt/Oder bis 1945
Hinweise - LinkFriedeberg bis 1938
Hinweise - LinkFürstenfelde bis 1945
Hinweise - LinkGassen bis 1945
Hinweise - LinkGuben bis 1945
Hinweise - LinkGöritz/Oder bis 1945
Hinweise - LinkKallies bis 1938
Hinweise - LinkKönigsberg i.d.N. bis 1945
Hinweise - LinkKönigswalde bis 1945
Hinweise - LinkKüstrin bis 1945
Hinweise - LinkLagow bis 1945
Hinweise - LinkLandsberg/W. bis 1945
Hinweise - LinkLiebenau bis 1945
Hinweise - LinkLippehne bis 1945
Hinweise - LinkMeseritz bis 1945
Hinweise - LinkMohrin bis 1945
Hinweise - LinkNeudamm bis 1945
Hinweise - LinkNeuwedell bis 1938
Hinweise - LinkPförten bis 1945
Hinweise - LinkReetz bis 1938
Hinweise - LinkReppen bis 1945
Hinweise - LinkSchwerin/Warthe bis 1945
Hinweise - LinkSchwiebus bis 1945
Hinweise - LinkSoldin bis 1945
Hinweise - LinkSommerfeld bis 1945
Hinweise - LinkSonnenburg bis 1945
Hinweise - LinkSorau/Lausitz bis 1945
Hinweise - LinkSternberg bis 1945
Hinweise - LinkTirschtiegel bis 1945
Hinweise - LinkTriebel bis 1945
Hinweise - LinkUnruhstadt bis 1945
Hinweise - LinkVietz bis 1945
Hinweise - LinkWoldenberg bis 1938
Hinweise - LinkZehden/Oder bis 1945
Hinweise - LinkZielenzig bis 1945
Hinweise - LinkZüllichau bis 1945

Deutsch-Polnisches Erbe

Der Landkreis Friedeberg Nm.


Der Landkreis Friedeberg Nm., bis 1939 Kreis Friedeberg (Nm. steht für Neumark), bis ins 19. Jahrhundert auch Friedeberger Kreis genannt, war ein preußischer Landkreis, der bis 1945 bestand. Er gehörte bis 1938 zur Provinz Brandenburg. Am. 1. Oktober 1938 wurde der Kreis Friedeberg Nm. in die Provinz Pommern umgegliedert und gehörte nun zum Regierungsbezirk Grenzmark Posen-Westpreußen. Der Landkreis umfasste zuletzt die drei Städte Driesen, Friedeberg Nm. und Woldenberg Nm. Sitz der Verwaltung war die Stadt Friedeberg Nm. Der Landkreis hatte 1939 ungefähr 51.800 Einwohner.

Landkarte des Landkreises Friedeberg Nm.
Landkreis Friedeberg Nm.

Gemeinden im Landkreis Friedeberg
Aarhorst Alt Beelitz Alt Gurkowschbruch Altfließ
Altkarbe Birkbruch Birkholz Blumenfelde/td>
Brand Brandsheide Braunsfelde Breitenstein
Breitenwerder Brenkenhofsbruch Brenkenhofswalde Buchwerder
Büssow Dolgen Dragebruch Driesen (Stadt)
Erbenswunsch Eschbruch Falkenstein Franzthal
Friedeberg Nm.(Stadt) Friedebergschbruch Friedrichsdorf Geilenfelde
Gottschimm Gottschimmerbruch Grapow Gurkow
Guscht Guschterbruch Guschterholländer Haferwiese
Hammer Hermsdorf Hohenkarzig Lauchstädt
Lichtenow Liependorf Lubiath Machern
Mansfelde Marienthal Mehrenthin Modderwiese
Mückenburg Netzbruch Neu Anspach Neu Dessau
Neu Erbach Neu Gurkowschbruch Neu Mecklenburg Neu Ulm
Neukarbe Neuteich Pehlitz Rohrsdorf
NSalzkossäthen Schlanow Schönfeld Schönrade
Schüttenburg Seegenfelde Steinhöfel Tankow
Trebitsch Vorbruch Vordamm Wildenow
Woldenberg Nm. (Stadt) Wolgast Wugarten Wutzig

Stadt Driesen
Erste Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahre 1233. Von 1260-1273 kam der Ort durch Heirat zu Brandenburg. Danach wechselte der Besitz der Stadt zwischen Polen und Brandenburg. Endgültig kam Driesen im Jahre 1317 zu Brandenburg. Die Stadt liegt zwischen dem Pommerschen Höhenrücken und dem Netzebruch. 1939 wohnten knapp 5.700 Einwohner in der Stadt. Nach der Besetzung durch sowjetische Truppen der Stadt im Jahre 1945 wurde die Stadt kaum zerstört. Der jetzige polnische Name lautet : Drezdenko

Driesen

Stadt Friedeberg Nm.
Friedeberg Nm. ist die ehemalige Kreisstadt des Landkreises Friedeberg Nm. 1269 wurde dem Ort vom Markgrafen Kanrad von Brandenburg das deutsche Stadtrecht verliehen. Die Stadt liegt auf einem Landkeil zwischen der Alten und der Faulen Netze. 1939 wohnten knapp 5.300 Einwohner in der Stadt. Nach der Besetzung der Stadt im Jahre 1945 wurde die Stadt nach den Kampfhandlungen zu 80 Prozent (mutwillig von sowjetischen Truppen) zerstört. Der jetzige polnische Name lautet : Strzelce Krajenskie

Friedeberg Nm.

Stadt Woldenberg Nm.
Woldenberg Nm. wurde erstmal im Jahre 1250 urkundlich erwähnt. Im Jahre 1295 kam der Ort dann zu Brandenburg. Die Stadt liegt am westlichen Rand der Kroner Seenplatte. 1939 wohnten knapp 5.900 Einwohner in der Stadt. Nach der Besetzung der Stadt im Jahre 1945 wurde die Stadt zu 85 Prozent zerstört. Der jetzige polnische Name lautet : Dobiegniew

Woldenberg Nm.