Neumark

Hinweise - LinkNeumark
Hinweise - LinkNeumark nach Bratring
Hinweise - LinkCrossen - Heimatkunde
Hinweise - LinkDas Kirchenspiel Witzen
Hinweise - Linkneumark.pl
Hinweise - LinkFestungsfront Oder-Warthe-Bogen

Landkarten

Hinweise - LinkMesstischblätter
Hinweise - LinkNeumark 1300 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1485 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1815 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1938 - Kreise
Hinweise - LinkLandkarte der Neumark
Hinweise - LinkKreis Arnswalde
Hinweise - LinkKreis Crossen
Hinweise - LinkKreis Friedeberg
Hinweise - LinkKreis Guben
Hinweise - LinkKreis Königsberg
Hinweise - LinkKreis Landsberg (Warthe)
Hinweise - LinkKreis Meseritz
Hinweise - LinkKreis Oststernberg
Hinweise - LinkKreis Schwerin
Hinweise - LinkKreis Soldin
Hinweise - LinkKreis Sorau
Hinweise - LinkKreis Weststernberg
Hinweise - LinkKreis Züllichau-Schwiebus
Hinweise - LinkStadtkreis Frankfurt/Oder
Hinweise - LinkNeumark Umgebungskarten

Städte der Neumark

Hinweise - LinkArnswalde bis 1938
Hinweise - LinkBad Schönfliess bis 1945
Hinweise - LinkBerlinchen bis 1945
Hinweise - LinkBernstein bis 1945
Hinweise - LinkBetsche bis 1945
Hinweise - LinkBlesen bis 1945
Hinweise - LinkBobersberg bis 1945
Hinweise - LinkBomst bis 1945
Hinweise - LinkBrätz bis 1945
Hinweise - LinkBärwalde bis 1945
Hinweise - LinkChristianstadt bis 1945
Hinweise - LinkCrossen bis 1945
Hinweise - LinkDramburg bis 1945
Hinweise - LinkDriesen bis 1938
Hinweise - LinkDrossen bis 1945
Hinweise - LinkForst bis 1945
Hinweise - LinkFrankfurt/Oder bis 1945
Hinweise - LinkFriedeberg bis 1938
Hinweise - LinkFürstenfelde bis 1945
Hinweise - LinkGassen bis 1945
Hinweise - LinkGuben bis 1945
Hinweise - LinkGöritz/Oder bis 1945
Hinweise - LinkKallies bis 1938
Hinweise - LinkKönigsberg i.d.N. bis 1945
Hinweise - LinkKönigswalde bis 1945
Hinweise - LinkKüstrin bis 1945
Hinweise - LinkLagow bis 1945
Hinweise - LinkLandsberg/W. bis 1945
Hinweise - LinkLiebenau bis 1945
Hinweise - LinkLippehne bis 1945
Hinweise - LinkMeseritz bis 1945
Hinweise - LinkMohrin bis 1945
Hinweise - LinkNeudamm bis 1945
Hinweise - LinkNeuwedell bis 1938
Hinweise - LinkPförten bis 1945
Hinweise - LinkReetz bis 1938
Hinweise - LinkReppen bis 1945
Hinweise - LinkSchwerin/Warthe bis 1945
Hinweise - LinkSchwiebus bis 1945
Hinweise - LinkSoldin bis 1945
Hinweise - LinkSommerfeld bis 1945
Hinweise - LinkSonnenburg bis 1945
Hinweise - LinkSorau/Lausitz bis 1945
Hinweise - LinkSternberg bis 1945
Hinweise - LinkTirschtiegel bis 1945
Hinweise - LinkTriebel bis 1945
Hinweise - LinkUnruhstadt bis 1945
Hinweise - LinkVietz bis 1945
Hinweise - LinkWoldenberg bis 1938
Hinweise - LinkZehden/Oder bis 1945
Hinweise - LinkZielenzig bis 1945
Hinweise - LinkZüllichau bis 1945

Deutsch-Polnisches Erbe

Der Landkreis Meseritz


Landkreis im ehemaligen Regierungsbezirk Frankfurt in der preußischen Provinz Brandenburg seit 1938. Der Landkreis Meseritz hatte eine Fläche von 706,49 km2. Zu den wichtigsten Städten im Landkreis zählten Meseritz, Betsche, Brätz und Tirschtiegel. 1818 gehörte der Kreis Meseritz zum Regierungsbezirk Posen in der preußischen Provinz Posen. 1919 wurde der Kreis Meseritz der Provinz Grenzmark Westpreußen-Posen unterstellt. Mit dem Inkrafttreten des Versailler Vertrages 1920, wurde der östliche Teil mit der Stadt Bentschen an Polen abgetreten. 1921 wurde der Verwaltungsbezirk Grenzmark Westpreußen-Posen umbenannt in Grenzmark Posen-Westpreußen. Bis 1938 gehörte der Landkreis zur Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen. Der Landkreis bestand von 1818 bis 1945. Sitz der Verwaltung war die Stadt Meseritz. Der Landkreis hatte 1939 ungefähr 37.000 Einwohner.

Landkarte des Landkreises Mesritz
Landkreis Meseritz

Gemeinden im Landkreis Meseritz
Altenhof Bauchwitz Betsche (Stadt) Birkenhorst
Bobelwitz Brätz (Stadt) Brausendorf Dürrlettel
Eschenwalde Georgsdorf Groß Dammer Grunzig
Hochwalde Hoffmannsthal
bis 1937 Rybojadel
Janau Kainscht
Kalau Klastawe Koschmin Kranz
Kulkau Kupfermühle Kurzig Kuschten
Kutschkau Lagowitz Meseritz (Stadt) Naßlettel
Neu Bentschen Neudorf (Schloß) Nipter Ober Görzig
Panwitz Paradies Pieske Politzig
Reinzig Rogsen Scharzig Schierzig
Schierzighauland Schindelmühl Schönfelde (Grenzmark)
bis 1937 Stalun
Solben
Tirschtiegel (Stadt) Weißensee Wilhelmsthal (Grenzmark)
bis 1937 Zielomischel
Wischen


Meseritz
Meseritz liegt an der Mündung der Packlitz in die Obra. Erste urkundliche Erwähnung um 1005. 1259 bekam Meseritz das Stadtrecht. 1793 wird Meseritz Teil von Preußen. 1939 hatte Meseritz knapp 12.000 Einwohner. Der jetzige polnische Name lautet : Międryzzecz.

Meseritz

Betsche
Betsche liegt an mehreren Seen, dem Stadtsee und dem Mielno-See. Die Stadt lag nur 2 Kilometer von alten Deutsch-Polnischen Grenze entfernt. 1412 wird Betsche als Stadt bezeichnet. 1793 kam Betsche zu Preußen und 1938 zu Brandenburg. 1939 hatte Betsche knapp 1.700 Einwohner. Der jetzige polnische Name lautet : Pszczew.

Betsche

Brätz
Brätz liegt am Fluß Faule Obra. 1428 vom polnischen König gegründet. 1939 hatte Brätz knapp 1.100 Einwohner. Der jetzige polnische Name lautet : Brójce.

Brätz

Tirschtiegel
Tirschtiegel liegt an der Obra an der alten Deutsch-Polnischen Grenze. 1247-1793 kam Tischtiegel zu Schlesien und damit zu Polen. Tirschtiegel erhielt 1394 das Stadtrecht. 1793 kam Tirschtiegel zu Preußen. Mit dem Versailler Vertrag wurde Tirschtiegel geteilt. Der größere Teil Tirschtiegels blieb bei Deutschland. 1939 hatte Tirschtiegel knapp 2.200 Einwohner. Der jetzige polnische Name lautet : Trzciel

Tirschtiegel