Neumark

Hinweise - LinkNeumark
Hinweise - LinkNeumark nach Bratring
Hinweise - LinkCrossen - Heimatkunde
Hinweise - LinkDas Kirchenspiel Witzen
Hinweise - Linkneumark.pl
Hinweise - LinkFestungsfront Oder-Warthe-Bogen

Landkarten

Hinweise - LinkMesstischblätter
Hinweise - LinkNeumark 1300 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1485 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1815 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1938 - Kreise
Hinweise - LinkLandkarte der Neumark
Hinweise - LinkKreis Arnswalde
Hinweise - LinkKreis Crossen
Hinweise - LinkKreis Friedeberg
Hinweise - LinkKreis Guben
Hinweise - LinkKreis Königsberg
Hinweise - LinkKreis Landsberg (Warthe)
Hinweise - LinkKreis Meseritz
Hinweise - LinkKreis Oststernberg
Hinweise - LinkKreis Schwerin
Hinweise - LinkKreis Soldin
Hinweise - LinkKreis Sorau
Hinweise - LinkKreis Weststernberg
Hinweise - LinkKreis Züllichau-Schwiebus
Hinweise - LinkStadtkreis Frankfurt/Oder
Hinweise - LinkNeumark Umgebungskarten

Städte der Neumark

Hinweise - LinkArnswalde bis 1938
Hinweise - LinkBad Schönfliess bis 1945
Hinweise - LinkBerlinchen bis 1945
Hinweise - LinkBernstein bis 1945
Hinweise - LinkBetsche bis 1945
Hinweise - LinkBlesen bis 1945
Hinweise - LinkBobersberg bis 1945
Hinweise - LinkBomst bis 1945
Hinweise - LinkBrätz bis 1945
Hinweise - LinkBärwalde bis 1945
Hinweise - LinkChristianstadt bis 1945
Hinweise - LinkCrossen bis 1945
Hinweise - LinkDramburg bis 1945
Hinweise - LinkDriesen bis 1938
Hinweise - LinkDrossen bis 1945
Hinweise - LinkForst bis 1945
Hinweise - LinkFrankfurt/Oder bis 1945
Hinweise - LinkFriedeberg bis 1938
Hinweise - LinkFürstenfelde bis 1945
Hinweise - LinkGassen bis 1945
Hinweise - LinkGuben bis 1945
Hinweise - LinkGöritz/Oder bis 1945
Hinweise - LinkKallies bis 1938
Hinweise - LinkKönigsberg i.d.N. bis 1945
Hinweise - LinkKönigswalde bis 1945
Hinweise - LinkKüstrin bis 1945
Hinweise - LinkLagow bis 1945
Hinweise - LinkLandsberg/W. bis 1945
Hinweise - LinkLiebenau bis 1945
Hinweise - LinkLippehne bis 1945
Hinweise - LinkMeseritz bis 1945
Hinweise - LinkMohrin bis 1945
Hinweise - LinkNeudamm bis 1945
Hinweise - LinkNeuwedell bis 1938
Hinweise - LinkPförten bis 1945
Hinweise - LinkReetz bis 1938
Hinweise - LinkReppen bis 1945
Hinweise - LinkSchwerin/Warthe bis 1945
Hinweise - LinkSchwiebus bis 1945
Hinweise - LinkSoldin bis 1945
Hinweise - LinkSommerfeld bis 1945
Hinweise - LinkSonnenburg bis 1945
Hinweise - LinkSorau/Lausitz bis 1945
Hinweise - LinkSternberg bis 1945
Hinweise - LinkTirschtiegel bis 1945
Hinweise - LinkTriebel bis 1945
Hinweise - LinkUnruhstadt bis 1945
Hinweise - LinkVietz bis 1945
Hinweise - LinkWoldenberg bis 1938
Hinweise - LinkZehden/Oder bis 1945
Hinweise - LinkZielenzig bis 1945
Hinweise - LinkZüllichau bis 1945

Deutsch-Polnisches Erbe

Der Landkreis Züllichau-Schwiebus


Landkreis im ehemaligen Regierungsbezirk Frankfurt in der preußischen Provinz Brandenburg seit 1818. Der Kreis Züllichau wird 1816 gebildet. Umbenennung in Kreis Züllichau-Schwiebus. Der Landkreis Züllichau-Schwiebus hatte eine Fläche von 1093,97 km2. Zu den wichtigsten Städten im Landkreis zählten Bomst, Liebenau, Schwiebus, Unruhstadt, Züllichau. Der Landkreis bestand von 1873 bis 1945. Nach Auflösung des Kreises Bomst im Jahre 1938 kommen Teile davon zum Landkreis Züllichau-Schwiebus. Der Landkreis hatte 1939 ungefähr 60.000 Einwohner. Die Stadt Züllichau war Kreisstadt des Landkreises.

Landkarte des Landkreises Züllichau-Schwiebus
Landkreis Züllichau-Schwiebus

Gemeinden im Landkreis Züllichau-Schwiebus
Alt Hauland
bis 1937 Alt Jaromierz Hauland
Alt Obra Hauland Altreben
bis 1937 Chwalim
Alt Tepperbuden
Birkholz Blankensee-Goldbach Blankfelde Bomst (Stadt)
Braunfelde Buckow Dornau Friedrichsfelde
Friedrichstabor Friedrichswerder Früchtenau Glauchow-Bork
Glogsen Goltzen Goltzen II Gräditz
Großdorf Groß Schmöllen Grunwald Hammer
Harthe Jehser Jordan Kalzig
Karge Kay Keltschen Klein Dammer
Klein Heinersdorf Kleistdorf
bis 1937 Neu Kramzig
Klemzig Klippendorf
Koppen Krammensee
bis 1937 Kramzig
Krauschow Krummendorf bei Züllichau
Kutschlau Lang Heinersdorf Langmeil Lanken
Leimnitz Liebenau (Stadt) Lugau Merzdorf
Mittwalde Möstchen Mosau Mühlbock
Muschten Neudörfel Neu Hauland
bis 1937 Neu Jaromierz Hauland
Neuhöfchen
Neu Tepperbuden Nickern Niedewitz Oblath
Obraberg Odereck Oggerschütz Oppelwitz
Ostritz Palzig Posenbrück Rackau
Reckenwalde Rentschen Riegersdorf Rietschütz
Rinnersdorf Rissen Sawische Schmarse
Schönborn Schönfeld Schwiebus (Stadt) Seeläsgen
Skampe Starpel Steinbach Stentsch
Trebschen Ulbersdorf Unruhstadt (Stadt) Walmersdorf
Wilkau Witten Wolfsheide (Grenzmark)
bis 1937 Wilze
Wutschdorf
Zion Züllichau (Stadt)    

Bomst
Bomst liegt an dem Fluß Faule Obra, in einem sumpfigen Gebiet. Die Stadt lag nur 2 Kilometer von der ehemaligen polnischen Grenze entfernt. 1397 erhielt der Ort das Stadtrecht. 1319 kam der Ort zu Brandenburg, 1335 dann zu Polen. 1793 kam Bomst zu Preußen. 1818 bis 1938 war Bomst Kreisstadt des Kreises Bomst. 1939 hatte Bomst knapp 2.200 Einwohner. 1945 war der Ort zu 35 Prozent zerstört. 1938 kam die Bombst in den Landkreis Züllichau-Schwiebus. Der jetzige polnische Name lautet : Babimost.

Bomst

Liebenau
Liebenau liegt zwischen mehreren Seen (Gastsee, Richtersee und Ratssee). Von 1219 bis 1810 gehörte der Ort den Zisterziensierorden. Im 15. Jahrhundert bekam Liebenau die Stadtrechte verliehen, diese verlor die Stadt aber wieder um 1648. Im Jahre 1857 erhielt der Ort wieder das Stadtrecht. 1939 hatte Liebenau knapp 1.100 Einwohner. Der jetzige polnische Name lautet : Lubrza. 1945 verlor der Ort unter Polen seine Stadtrechte.

Liebenau

Schwiebus
Schwiebus liegt am Fluß Schwemme und dem Schloßsee. 1335 erhielt der Ort deutsche Stadtrecht. 1360 gehörte die Stadt den schlesischen Herzögen. Von 1435 bis 1467 kam die Stadt zum Johanniterorden. 1742 kam das Land Schwiebus zu Preußen. 1815 wurde der Bezirk Schwiebus mit dem Land Züllichau vereinigt zum neuem Kreis Züllichau-Schwiebus. 1939 hatte Schwiebus knapp 10.400 Einwohner. Der jetzige polnische Name lautet : Świebodzin.

Schwiebus

Unruhstadt
Unruhstadt liegt im Tal der Faulen Obra. Unruhstadt wird erstmals 1360 erwähnt. 1661 erhielt der Ort das Stadtrecht. 1793 kam die Stadt dann zu Preußen. Von 1807 bis 1815 war die Stadt Bestandteil des Herzogtums Warschau (künstliches Gebilde von Napoleon). 1818 wurde die Stadt Teil des Kreises Bomst und 1938 des Kreises Züllichau-Schwiebus. 1939 hatte Unruhstadt knapp 1.700 Einwohner. Der jetzige polnische Name lautet : Kargowa.

Unruhstadt

Züllichau
Züllichau liegt 6 Kilometer entfernt von der Oder in nördlicher Richtung. Züllichau gehörte bis 1138 zum Großpolnischen Reich. Danach kam Züllichau zum Herzogtum Schlesien. 1319 wurde Züllichau erstmalige urkundlich erwähnt. 1537 wurde das Land Züllichau vom Markgrafen der Neumark erworben. 1939 hatte Züllichau knapp 9.800 Einwohner. Der jetzige polnische Name lautet : Sulechów. 1945 war die Stadt zu 60 Prozent zerstört.

Züllichau