Neumark

Hinweise - LinkNeumark
Hinweise - LinkNeumark nach Bratring
Hinweise - LinkCrossen - Heimatkunde
Hinweise - LinkDas Kirchenspiel Witzen
Hinweise - Linkneumark.pl
Hinweise - LinkFestungsfront Oder-Warthe-Bogen

Landkarten

Hinweise - LinkMesstischblätter
Hinweise - LinkNeumark 1300 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1485 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1815 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1938 - Kreise
Hinweise - LinkLandkarte der Neumark
Hinweise - LinkKreis Arnswalde
Hinweise - LinkKreis Crossen
Hinweise - LinkKreis Friedeberg
Hinweise - LinkKreis Guben
Hinweise - LinkKreis Königsberg
Hinweise - LinkKreis Landsberg (Warthe)
Hinweise - LinkKreis Meseritz
Hinweise - LinkKreis Oststernberg
Hinweise - LinkKreis Schwerin
Hinweise - LinkKreis Soldin
Hinweise - LinkKreis Sorau
Hinweise - LinkKreis Weststernberg
Hinweise - LinkKreis Züllichau-Schwiebus
Hinweise - LinkStadtkreis Frankfurt/Oder
Hinweise - LinkNeumark Umgebungskarten

Städte der Neumark

Hinweise - LinkArnswalde bis 1938
Hinweise - LinkBad Schönfliess bis 1945
Hinweise - LinkBerlinchen bis 1945
Hinweise - LinkBernstein bis 1945
Hinweise - LinkBetsche bis 1945
Hinweise - LinkBlesen bis 1945
Hinweise - LinkBobersberg bis 1945
Hinweise - LinkBomst bis 1945
Hinweise - LinkBrätz bis 1945
Hinweise - LinkBärwalde bis 1945
Hinweise - LinkChristianstadt bis 1945
Hinweise - LinkCrossen bis 1945
Hinweise - LinkDramburg bis 1945
Hinweise - LinkDriesen bis 1938
Hinweise - LinkDrossen bis 1945
Hinweise - LinkForst bis 1945
Hinweise - LinkFrankfurt/Oder bis 1945
Hinweise - LinkFriedeberg bis 1938
Hinweise - LinkFürstenfelde bis 1945
Hinweise - LinkGassen bis 1945
Hinweise - LinkGuben bis 1945
Hinweise - LinkGöritz/Oder bis 1945
Hinweise - LinkKallies bis 1938
Hinweise - LinkKönigsberg i.d.N. bis 1945
Hinweise - LinkKönigswalde bis 1945
Hinweise - LinkKüstrin bis 1945
Hinweise - LinkLagow bis 1945
Hinweise - LinkLandsberg/W. bis 1945
Hinweise - LinkLiebenau bis 1945
Hinweise - LinkLippehne bis 1945
Hinweise - LinkMeseritz bis 1945
Hinweise - LinkMohrin bis 1945
Hinweise - LinkNeudamm bis 1945
Hinweise - LinkNeuwedell bis 1938
Hinweise - LinkPförten bis 1945
Hinweise - LinkReetz bis 1938
Hinweise - LinkReppen bis 1945
Hinweise - LinkSchwerin/Warthe bis 1945
Hinweise - LinkSchwiebus bis 1945
Hinweise - LinkSoldin bis 1945
Hinweise - LinkSommerfeld bis 1945
Hinweise - LinkSonnenburg bis 1945
Hinweise - LinkSorau/Lausitz bis 1945
Hinweise - LinkSternberg bis 1945
Hinweise - LinkTirschtiegel bis 1945
Hinweise - LinkTriebel bis 1945
Hinweise - LinkUnruhstadt bis 1945
Hinweise - LinkVietz bis 1945
Hinweise - LinkWoldenberg bis 1938
Hinweise - LinkZehden/Oder bis 1945
Hinweise - LinkZielenzig bis 1945
Hinweise - LinkZüllichau bis 1945

Deutsch-Polnisches Erbe

Die Neumark - Der Schiefelbeinische Kreis (nach F.W.A. Bratring - Beschreibung der Mark Brandenburg - 1809)


Der Schiefelbeinische Kreis oder, wie er auch zuweilen geschrieben wird, der Schiefelbeinische Kreis, der nördlichste der Provinz, ist von drei Seiten, im Osten, Westen und Norden, von Pommern umgeben, und hängt nur im Süden mit dem Dramburgischen Kreise zusammen. Ein kleiner Teil von einigen Dorfsfeldmarken liegt südöstlich isoliert. (Hinterkreis)

Die Oberfläche ist eben, nur bei den Dörfern Dolgenow, Grössin und Schönwitz befinden sich einige ziemlich beträchtliche Berghöhen. Der ganze Kreis hat einen mehr oder weniger kalkgründigen mit Lehm und Sand vermischten Boden, der bei zuträglicher Witterung einen mittelmäßigen Getreideertrag liefert, und nicht so leicht dem Mißwachs ausgesetzt ist, wenn das Land nur gehörig mit Dünger versehen wird. Hieran fehlt es aber, weil nicht hinlänglich Stroh gewonnen wird, und der Post- und Streudünger nicht so gut ist. Doch ist die sehr nützliche Mergeldüngung schon in vielen Gütern eingeführt worden. Die vorzüglichsten Getreidegegenden sind bei Schlenzig, Leckow, Teschenbusch und Simmatzig.

Die Rega, der Hauptfluß des Kreises entspringt in demselbem, unweit Ritzig und nimmt dem Mühlenbach , die alte Rega, die Molstow, den Pickbach und den Judenbach auf. Einige kleine Bäche fließen gegen Norden und vereinigen sich in Pommern mit der Persante. Auch hat der Kreis verschiedene kleine Seen.

Kreis Schivelbein

Die Stadt Schiefelbein

Die Stadt Schiefelbein, welche 1206 von dem Markgrafen Otto gegründet ist, liegt auf einer Ebene an der Rega, 5 Meilen von Colberg und 3 Meilen von Dramburg. (1 Meile ~ 7,5 km)

Schivelbein Wappen Schivelbein

Der Schiefelbeinische Kreis - Ortschaften um 1809

Ortsname Anmerkung
Ackerhof Vorwerk bei und zu Botenhagen gehörig, hart an der Stadtmauer von Schiefelbein
Balsdrey Dorf
Barenwinkel oder Bärenwinkel Vorwerk
Barkenow oder Berkenow Dorf und Gut
Bergschmiede Hof oder sogannte Buschkate bei Ritzig
Beustrin Dorf und zwei Güter
Beustrinche Wassermühle an der Rega
Birkenhof Hof oder sogenannte Buschkate bei Ritzig
Boltenhagen Dorf und Gut
Botenhagen Dorf, Schloß und Vorwerk
Briesen Dorf und drei Güter
Brunow Kolonie-Dorf im Brunow-Walde, 2 Meilen von Schiefelbein
Cämmerei Vorwerk siehe Stadthof
Carsbaum Dorf und 6 Güter
Cartlow Dorf und Gut
Clanzig 5 Försterhäuser welche Clanzig, Ziegelberg, Wartenberg und Wartenstein heißen
Clemzow Dorf und Gut
Clötzin Dorf und zwei Güter
Clützkow siehe Klützkow
Creitzig Dorf und Gut
Creitzig Vorwerk und Meierei unweit des Dorfes Creitzig
Cunow Vorwerk bei dem Dorfe Leckow
Cussenow oder Cüssenow Dorf und Gut
Dolgenow Dorf und zwei Güter
Ernsthof Vorwerk bei dem Dorfe Cartlow
Falkenberg Dorf und Gut
Friedrichshof Vorwerk bei dem Dorfe Briesen, unweit Bärenwinkel, nach 1777 angelegt
Göhle Vorwerk bei und zu Wopersnow gehörig, nahe der Rega
Grandhof Vorwerk bei dem Dorfe Repzin
Grössin Dorf und Gut
Grössin Vorwerk des Gutes Grössin, nicht weit von dem Dorfe Beustrin
Gumtow Dorf
Helberg Hof bei Barkenow
Holzkaten Kolonie bei Barkenow
Johanneshof oder Birkheide Vorwerk bei Schlenzig, im Jahre 1799 angelegt
Die Kappe Holzwärterhaus zu Gute in Klützkow, im Holze, 1 Meile von Klützkow entfernt
Kartlow siehe Cartlow
Klanzig siehe Clanzig
Klemzow siehe Clemzow
Klützkow Dorf und Gut
Kuhle Vorwerk bei dem Dorfe Cartlow, unweit Barkenow
Kussenow siehe Cussenow
Labentz Dorf und zwei Güter
Lanckow Dorf und Gut
Langenhaken Dorf und Gut
Leckow oder Lekow Dorf und 3 Vorwerke
Liepts oder Liepz Dorf und Gut
Lohberg Hof oder sogenannte Buschkate bei Ritzig
Ludwigshof Vorwerk bei dem Dorfe Meseritz
Meseritz Dorf und Gut
Mühlenkämpe Kolonie
Nelep oder Nehlep Dorf und zwei Güter
Nemmin oder Nehmingen Dorf, Gut und Vorwerk
Nuthagen Dorf
Panzerin Dorf und Gut
Papier-Mühle 1/4 Meile von Schiefelbein, an der Stadtfeldmark, im Hammerholze, an einem in die Rega fallenden Bach
Polchlep Dorf
Priebslaff oder Pribslaff Dorf
Regenwalde Hof oder sogenannte Buschkate bei Ritzig
Repzin Dorf und Gut
Ritzig oder Rietzig Dorf und Gut
Rützenhagen Dorf und Gut
Rützow Dorf
Schiefelbein Schloß und Gut vor dem Mühlenthore bei Schiefelbein
Schlenzig Dorf und Gut
Schlönwitz Dorf und 5 Güter
Schloß-Mühle Wassermühle bei Botenhagen an der Rega
Schönefeld Kolonie und Vorwerk bei Rützenhagen, etwa 1750 angelegt
Schwarzsee Vorwerk bei Schlenzig
Semerow Dorf und Gut
Simmatzig oder Simatzig Dorf und Gut
Sophienhof Vorwerk bei dem Dorfe Repzin
Stadthof Vorwerk bei der Stadt Schiefelbein, vor dem Steinthor
Steinbrügk oder Steinbrück Hof oder sogenannte Buschkate bei Ritzig
Technow Dorf und Gut
Teschenbusch Kolonie und Vorwerk unweit Leckow, 1777 etabliert
Venzlaffshagen Dorf
Vierhof Vorwerk bei Schlenzig, gerade an der Pommerschen Grenze angelegt
Völzkow Dorf und zwei Güter
Wachholzhausen Kloster-Gut und Schäferei an der Rega, auf dem Grunde und Boden der Stadt schiefelbein, ist bis zur reformation ein Nonnen-Kloster gewesen
Wartenberg Holzwärter bei Clanzig
Wartenstein Holzwärter bei Clanzig
Wopersnow Dorf und Gut
Ziegelberg Holzwärter und Ziegelei bei Clanzig