Neumark

Hinweise - LinkNeumark
Hinweise - LinkNeumark nach Bratring
Hinweise - LinkCrossen - Heimatkunde
Hinweise - LinkDas Kirchenspiel Witzen
Hinweise - Linkneumark.pl
Hinweise - LinkFestungsfront Oder-Warthe-Bogen

Landkarten

Hinweise - LinkMesstischblätter
Hinweise - LinkNeumark 1300 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1485 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1815 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1938 - Kreise
Hinweise - LinkLandkarte der Neumark
Hinweise - LinkKreis Arnswalde
Hinweise - LinkKreis Crossen
Hinweise - LinkKreis Friedeberg
Hinweise - LinkKreis Guben
Hinweise - LinkKreis Königsberg
Hinweise - LinkKreis Landsberg (Warthe)
Hinweise - LinkKreis Meseritz
Hinweise - LinkKreis Oststernberg
Hinweise - LinkKreis Schwerin
Hinweise - LinkKreis Soldin
Hinweise - LinkKreis Sorau
Hinweise - LinkKreis Weststernberg
Hinweise - LinkKreis Züllichau-Schwiebus
Hinweise - LinkStadtkreis Frankfurt/Oder
Hinweise - LinkNeumark Umgebungskarten

Städte der Neumark

Hinweise - LinkArnswalde bis 1938
Hinweise - LinkBad Schönfliess bis 1945
Hinweise - LinkBerlinchen bis 1945
Hinweise - LinkBernstein bis 1945
Hinweise - LinkBetsche bis 1945
Hinweise - LinkBlesen bis 1945
Hinweise - LinkBobersberg bis 1945
Hinweise - LinkBomst bis 1945
Hinweise - LinkBrätz bis 1945
Hinweise - LinkBärwalde bis 1945
Hinweise - LinkChristianstadt bis 1945
Hinweise - LinkCrossen bis 1945
Hinweise - LinkDramburg bis 1945
Hinweise - LinkDriesen bis 1938
Hinweise - LinkDrossen bis 1945
Hinweise - LinkForst bis 1945
Hinweise - LinkFrankfurt/Oder bis 1945
Hinweise - LinkFriedeberg bis 1938
Hinweise - LinkFürstenfelde bis 1945
Hinweise - LinkGassen bis 1945
Hinweise - LinkGuben bis 1945
Hinweise - LinkGöritz/Oder bis 1945
Hinweise - LinkKallies bis 1938
Hinweise - LinkKönigsberg i.d.N. bis 1945
Hinweise - LinkKönigswalde bis 1945
Hinweise - LinkKüstrin bis 1945
Hinweise - LinkLagow bis 1945
Hinweise - LinkLandsberg/W. bis 1945
Hinweise - LinkLiebenau bis 1945
Hinweise - LinkLippehne bis 1945
Hinweise - LinkMeseritz bis 1945
Hinweise - LinkMohrin bis 1945
Hinweise - LinkNeudamm bis 1945
Hinweise - LinkNeuwedell bis 1938
Hinweise - LinkPförten bis 1945
Hinweise - LinkReetz bis 1938
Hinweise - LinkReppen bis 1945
Hinweise - LinkSchwerin/Warthe bis 1945
Hinweise - LinkSchwiebus bis 1945
Hinweise - LinkSoldin bis 1945
Hinweise - LinkSommerfeld bis 1945
Hinweise - LinkSonnenburg bis 1945
Hinweise - LinkSorau/Lausitz bis 1945
Hinweise - LinkSternberg bis 1945
Hinweise - LinkTirschtiegel bis 1945
Hinweise - LinkTriebel bis 1945
Hinweise - LinkUnruhstadt bis 1945
Hinweise - LinkVietz bis 1945
Hinweise - LinkWoldenberg bis 1938
Hinweise - LinkZehden/Oder bis 1945
Hinweise - LinkZielenzig bis 1945
Hinweise - LinkZüllichau bis 1945

Deutsch-Polnisches Erbe

Gruß aus Sommerfeld

Wappen von Sommerfeld Sommerfeld liegt am Fluss Lubst, einem Nebenfluss der Neiße.

Die Funde aus der Zeit der Lausitzer Kultur weisen darauf, dass die Umgebung um die heutige Stadt bereits während dieser prähistorischen Periode bewohnt war.

Die Besiedlung in der Neuzeit geht nach der Meinung des städtischen Chronisten aus dem 17. Jahrhundert Johann Möller bis ins die erste Hälfte des 9. Jahrhundert zurück und wird auf das Jahr 840 datiert. Der Ortname wurde zum ersten Mal in einem Privileg zur Bau einer Burg von Markgraf Heinrich I. genannt der Ältere aus dem Jahr 1106 urkundlich erwähnt. Er selbst lebte zu diesem Zeitpunkt aber nicht mehr. Bei dem Dokument handelt es sich anscheinend um eine zeitgegenwärtige Fälschung, um die Ansprüche auf Mark Lausitz innerhalb des Adelsgeschlechts der Wettiner zu untergründen. Das Stadtrecht wurde 1283 durch den Markgrafen Heinrich III. auf Grundlage des Magdeburger Rechts verliehen. Das Münzrecht verlieh König Wenzel von Böhmen der Stadt 1411. Seit 1482 gehörte Sommerfeld zu Brandenburg. Am 16. Oktober 1627 und im Jahr darauf besuchte Wallenstein die Stadt. Als Gutsherr auf Schloss Sommerfeld wird 1793 der Johanniter-Ritter George Friedrich von Beerfelde erwähnt. Seine Nachfahren bauten das Schloss 1840 in die bis 1945 bestehende Gestalt um.

Im Schloss Dolzig wurde die spätere deutsche Kaiserin und Königin von Preußen Auguste Viktoria am 22. Oktober 1858 geboren.

Im Zuge der preußischen Verwaltungsreform von 1815 wurde Sommerfeld in den brandenburgischen Kreis Crossen eingegliedert. Die erste Dampfmaschine und der erste Fabrikschornstein wurden 1835 in Betrieb genommen. Am 1. September 1846 wurde Sommerfeld an die Bahnlinie Berlin–Breslau angeschlossen. Später zweigten von Sommerfeld weitere Bahnlinien nach Crossen sowie nach Weißwasser ab, sodass die Stadt zu einem wichtigen Bahnknotenpunkt wurde. 1857 nahm eine Gasanstalt den Betrieb auf, und 1863 wurden Wasserleitungen verlegt. 1866 hielt sich Paul von Hindenburg in Sommerfeld auf und wohnte in der damaligen Morgenstraße 23. Mit Gasglühlicht wurde 1896 die Straßenbeleuchtung eingeführt. Bis zum 30. September 1928 bestand das Gut Sommerfeld als rechtlich selbständige Einheit.

1939 zählte Sommerfeld 10.752 Einwohner. Seit der Kreisgründung war Sommerfeld stets größte Stadt im Kreis Crossen. Im Zweiten Weltkrieg wurde Sommerfeld zu 50 Prozent zerstört. Als Ergebnis der Potsdamer Konferenz wurde Sommerfeld 1945 Teil Polens.

Der heutige polnische Namen von Sommerfeld lautet : Lubsko.
(Text größtenteils aus Wikipedia® mit Korrekturen und Ergänzungen)

Ansichten aus Sommerfeld
Sommerfeld - Luftaufnahme
Luftaufnahme

Sommerfeld - Rathaus und Stadtpfarrkirche
Rathaus und Stadtpfarrkirche

Sommerfeld - Markt mit Rathaus
Markt mit Rathaus

Sommerfeld - Pförtner-Platz
Pförtner-Platz

Sommerfeld - Pörtner-Platz später Adolf-Hitler-Platz
Pförtner-Platz später Adolf-Hitler-Platz

Sommerfeld - Poststraße mit Blick zum Büffelturm
Poststraße mit Blick zum Büffelturm

Sommerfeld - Wilhelmstraße
Wilhelmstraße

Sommerfeld - Partie am Stadtgraben
Partie am Stadtgraben

Sommerfeld - Schulstraße
Schulstraße

Sommerfeld - Bahnhofstraße
Bahnhoftsraße

Sommerfeld - Breite Straße
Breite Straße

Sommerfeld - Markt mit Kirche
Markt mit Kirche

Sommerfeld - Am Büffelturm
Am Büffelturm

Sommerfeld - Am Büffelturm
Am Büffelturm

Sommerfeld - Pfarrstraße
Pfarrstraße

Sommerfeld - Crossener Straße mit Nikolaikirche
Crossener Straße mit Nikolaikirche

Sommerfeld - Nicolai-Straße mit Nikolaikirche
Nicolai-Straße mit Nikolaikirche

Sommerfeld - Blick auf Sommerfeld
Blick auf Sommerfeld

Sommerfeld - Am Markt
Am Markt

Sommerfeld - Burgstraße
Burgstraße

Sommerfeld - Hotel Grüner Baum
Hotel Grüner Baum

Sommerfeld - Schloss Sommerfeld
Schloss Sommerfeld

Sommerfeld - Schloss
Schloss Sommerfeld

Sommerfeld - Schlosshof
Schlosshof

Sommerfeld - Morgenstraße
Morgenstraße

Sommerfeld - Eichbergstraße
Eichbergstraße

Sommerfeld - Sorauer Straße
Sorauer Straße

Sommerfeld - Luther-Schule
Luther-Schule

Sommerfeld - Bahnhof
Bahnhof

Sommerfeld - Nikolaiplatz
Nikolaiplatz

Sommerfeld - Zollamt an der Bismarckstraße
Zollamt an der Bismarckstraße

Sommerfeld - Schule mit Molkerei
Schule mit Molkerei

Sommerfeld - Schloss Dolzig
Schloss Dolzig