Neumark

Hinweise - LinkNeumark
Hinweise - LinkNeumark nach Bratring
Hinweise - LinkCrossen - Heimatkunde
Hinweise - LinkDas Kirchenspiel Witzen
Hinweise - Linkneumark.pl
Hinweise - LinkFestungsfront Oder-Warthe-Bogen

Landkarten

Hinweise - LinkMesstischblätter
Hinweise - LinkNeumark 1300 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1485 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1815 - Kreise
Hinweise - LinkNeumark 1938 - Kreise
Hinweise - LinkLandkarte der Neumark
Hinweise - LinkKreis Arnswalde
Hinweise - LinkKreis Crossen
Hinweise - LinkKreis Friedeberg
Hinweise - LinkKreis Guben
Hinweise - LinkKreis Königsberg
Hinweise - LinkKreis Landsberg (Warthe)
Hinweise - LinkKreis Meseritz
Hinweise - LinkKreis Oststernberg
Hinweise - LinkKreis Schwerin
Hinweise - LinkKreis Soldin
Hinweise - LinkKreis Sorau
Hinweise - LinkKreis Weststernberg
Hinweise - LinkKreis Züllichau-Schwiebus
Hinweise - LinkStadtkreis Frankfurt/Oder
Hinweise - LinkNeumark Umgebungskarten

Städte der Neumark

Hinweise - LinkArnswalde bis 1938
Hinweise - LinkBad Schönfliess bis 1945
Hinweise - LinkBerlinchen bis 1945
Hinweise - LinkBernstein bis 1945
Hinweise - LinkBetsche bis 1945
Hinweise - LinkBlesen bis 1945
Hinweise - LinkBobersberg bis 1945
Hinweise - LinkBomst bis 1945
Hinweise - LinkBrätz bis 1945
Hinweise - LinkBärwalde bis 1945
Hinweise - LinkChristianstadt bis 1945
Hinweise - LinkCrossen bis 1945
Hinweise - LinkDramburg bis 1945
Hinweise - LinkDriesen bis 1938
Hinweise - LinkDrossen bis 1945
Hinweise - LinkForst bis 1945
Hinweise - LinkFrankfurt/Oder bis 1945
Hinweise - LinkFriedeberg bis 1938
Hinweise - LinkFürstenfelde bis 1945
Hinweise - LinkGassen bis 1945
Hinweise - LinkGuben bis 1945
Hinweise - LinkGöritz/Oder bis 1945
Hinweise - LinkKallies bis 1938
Hinweise - LinkKönigsberg i.d.N. bis 1945
Hinweise - LinkKönigswalde bis 1945
Hinweise - LinkKüstrin bis 1945
Hinweise - LinkLagow bis 1945
Hinweise - LinkLandsberg/W. bis 1945
Hinweise - LinkLiebenau bis 1945
Hinweise - LinkLippehne bis 1945
Hinweise - LinkMeseritz bis 1945
Hinweise - LinkMohrin bis 1945
Hinweise - LinkNeudamm bis 1945
Hinweise - LinkNeuwedell bis 1938
Hinweise - LinkPförten bis 1945
Hinweise - LinkReetz bis 1938
Hinweise - LinkReppen bis 1945
Hinweise - LinkSchwerin/Warthe bis 1945
Hinweise - LinkSchwiebus bis 1945
Hinweise - LinkSoldin bis 1945
Hinweise - LinkSommerfeld bis 1945
Hinweise - LinkSonnenburg bis 1945
Hinweise - LinkSorau/Lausitz bis 1945
Hinweise - LinkSternberg bis 1945
Hinweise - LinkTirschtiegel bis 1945
Hinweise - LinkTriebel bis 1945
Hinweise - LinkUnruhstadt bis 1945
Hinweise - LinkVietz bis 1945
Hinweise - LinkWoldenberg bis 1938
Hinweise - LinkZehden/Oder bis 1945
Hinweise - LinkZielenzig bis 1945
Hinweise - LinkZüllichau bis 1945

Deutsch-Polnisches Erbe

Gruß aus Zehden

Wappen von Zehden Archäologische Forschungen haben ergeben, dass das Gebiet um Zehden schon um 3500 v. Chr. besiedelt wurde. Etwa im 8. Jahrhundert v. Chr. entstand eine Burg, in deren Bereich erneut eine Siedlung angelegt wurde. Im Zuge der im 5. Jahrhundert beginnenden Völkerwanderung wurde das Gebiet entvölkert und ab dem 8. Jahrhundert von slawischen Stämmen in Besitz genommen.

Am 24. Juni 972 fand bei dem Ort die Schlacht von Zehden statt, in der der Piastenherzog Mieszko I. die Truppen des Lausitzer Markgrafen Hodo schlug und damit die Sicherung der Westgrenze des polnischen Reiches erreichte. Zu dieser Zeit wurde der Ort noch Cidin genannt, 1187 hieß er Zedin und 1240 Ceden. Dieser Name, später in anderer Schreibweise Zehden, blieb die Ortsbezeichnung bis 1945. Im 12. bis 13. Jahrhundert war Zehden Sitz eines Burgvogtes. Infolge des Zerfalls des polnischen Reiches gelang es den brandenburgischen Markgrafen Johann I. und Otto III. 1252 weite Gebiete östlich der Oder zu erwerben, wodurch auch Zehden brandenburgisch wurde. Die Markgrafen belehnte die Adelsfamilie von Jagow mit Zehden. Zur Festigung ihrer Macht begannen die Brandenburger ihr erworbenes Gebiet zu missionieren und zu germanisieren und errichteten zu diesem Zweck eine Reihe von Klöstern, von denen eines auch 1266 in Zehden von Zisterzienserinnen gegründet wurde. Es wurde mit umfangreichem Grundbesitz ausgestattet und erlangte dadurch bedeutenden Einfluss in seinem weiten Einzugsgebiet.

1299 wurde Zehden das Stadtrecht verliehen, 1346 wurde von einem Schöffengericht berichtet, und 1452 wurde erstmals von einem Ältestenrat ein Bürgermeister gewählt. Im 15. Jahrhundert verloren die Markgrafen ihr Interesse an der Neumark, wie ihre Besitzungen östlich der Elbe inzwischen bezeichnet wurden, und verkauften sie 1402 an den Deutschen Ritterorden. Finanzielle Schwierigkeiten zwangen den Orden jedoch schon 1454, das Land wieder an den brandenburgischen Kurfürsten Friedrich II. zurückzugeben. Damit blieb Zehden für die nächsten Jahrhunderte unter deutscher Herrschaft.

Nach der Einführung der Reformation wurde das Zisterzienserinnen-Kloster 1555 säkularisiert. 1611 wurde es von den letzten Nonnen verlassen und ging in den Besitz des brandenburgischen Kurfürsten über. Während des Dreißigjährigen Krieges besetzte der schwedische König Gustav Adolf II. 1631 Zehden und richtete dort für einige Zeit sein Hauptquartier ein. 1637 wurde die Stadt zum Kampfgebiet und dabei stark zerstört. Auch das Kloster hatte schwere Schäden erlitten, doch bereits 1641 ließ Kurfürst Friedrich Wilhelm I. den Westflügel als barockes Jagdschloss wieder aufbauen. 1699 brach in der Stadt ein Großbrand aus, dem auch die Klosterkirche zum Opfer fiel.

Nach der Vertreibung Napoleons war das Königreich Preußen, das 1701 aus der Mark Brandenburg und Preußen entstanden war, gezwungen, seine Territorialverwaltung neu zu ordnen. Damit kam Zehden in den Kreis Königsberg/Neumark im Regierungsbezirk Frankfurt. Es erhielt ein eigenes Amtsgericht, und 1850 wurde auf den Grundmauern des zerstörten Klosters ein königliches Postamt errichtet. Im Zuge der im 19. Jahrhundert begonnenen Industrialisierung entstanden in Zehden eine große Ziegelei und eine Bierbrauerei. 1885 erreichte die Stadt mit 1892 Einwohnern seine höchste Einwohnerzahl während seiner deutschen Geschichte, sie sank 1910 auf 1533 und konnte sich bis 1939 wieder auf 1738 steigern. Anschluss an das jenseits der Oder liegenden Eisenbahnstreckennetz erhielt Zehden durch die am 5. Oktober 1930 eröffnete eingleisige Kleinbahnstrecke nach Freienwalde. Im Jahre 1939 lebten 1.735 Einwohner in Zehden/Oder. Im März 1940 litt die Stadt unter einem großen Oderhochwasser, das den Zehdener Bruch und die Bahntrasse überschwemmte. Während der Kämpfe zwischen der deutschen Wehrmacht und der Roten Armee wurde die Oderbrücke im Februar 1945 zerstört. Am 3. Februar 1945 fiel Zehden in die Hände der Roten Armee.

Die zu 45 Prozent zerstörte Stadt, war nach Flucht und Vertreibung der deutschen Bevölkerung entvölkert und verödete für längere Zeit, bis hier später polnische Vertriebenen und Ansiedler ansässig wurden.

Der heutige polnische Name von Zehden lautet : Cedynia.
(Text größtenteils aus Wikipedia® mit Korrekturen und Ergänzungen)