Brandenburger Landstreicher

Der Brandenburger Landstreicher

Deutsch-Polnisches Erbe Gruß aus Lippehne

Wappen von Lippehne Bereits im 9. Jahrhundert wurde auf der Halbinsel des Wendelsee eine Burg errichtet. Im Jahre 1276 wurde der Ort als Lyppen erstsmals erwähnt. Im Jahre 1269 kam Lippehne zu Pommern, aber schon 1276 verkaufte pommersche Bischof Hermann Lippehne an den Brandenburg. 1302 erhielt Lippehne das Stadtrecht. Zwischen 1402 und 1455 war Lippehne Eigentum des Deutschen Ritterordens, der die Neumark erworben hatte. In den Jahren 1433 und 1467 wurde die Stadt von den Hussiten und den Pommern verwüstet.

1842 rettete in Lippehne der damaligen Landwehroffizier von Bismarck einen Landwehrreiters vor dem Tode des Ertrinkens. Lippehne erhielt im Jahre 1881 einen Eisenbahnanschluß an die Strecke zwischen Stargard und Küstrin. Im Jahre 1939 lebten 4.374 Einwohner in Lippehne. Lippehne wurde während des 2. Weltkrieges nur wenig zerstört. Die deutsche Bevölkerung wurde nach dem Ende des 2. Weltkrieges vertrieben.

Der heutige polnische Name von Lippehne lautet Lipiany:
(Text größtenteils aus Wikipedia® mit Korrekturen und Ergänzungen)