Brandenburger Landstreicher

Der Brandenburger Landstreicher

Deutsch-Polnisches Erbe Gruß aus Schwiebus

Wappen von Schwiebus Schwiebus liegt am Schloßsee der durch die Schwemme mit dem Johannistaler-See verbunden ist. Schwiebus liegt 68 Kilometer östlich von Frankfurt/Oder und 41 Kilometer nördlich von Grünberg an der Haupteisenbahnstrecke von Berlin nach Warschau. Westlich der Stadt erstreckt sich die Reppener Heide, in nächster Nähe befinden sich mehrere kleine Seen.

Die Stadt Schwiebus entstand aus einer slawischen Siedlung aus dem 6. und 7. Jahrhundert. Das Schloss in Schwiebus wurde im jahre 1228 gegründet, die Stadt wurde als "Swebozin" im Jahre 1319 erwähnt. Schwiebus gehörte bis zum Jahre 1335 zu Schlesien. Danach kam Schwiebus unter böhmische Lehenshoheit. In den Jahren 1686 bis 1694 gehörte Schwiebus zu Brandenburg. Im Jahre 1742 kam Schwiebus dann endgültig zu Preußen. 1817 wurde Schwiebus Teil der Provinz Brandenburg.

1870 bekam Schwiebus einen Eisenbahnanschluß an die Strecke Frankfurt/Oder nach Posen. Im Jahre 1939 lebten in Schwiebus 10.432 Einwohner. Am 29. Januar 1945 wurde Schwiebus durch die sowjetische Armee besetzt und später unter polnischer Verwaltung gestellt. Die deutsche Bevölkerung wurde dann aus Schwiebus vertrieben.

Der heutige polnische Name von Schwiebus lautet : Świebodzin.
(Text größtenteils aus Wikipedia® mit Korrekturen und Ergänzungen)